Nasen-Mundschutz gegen die Corona – Verbreitung, Teil 2

Nachdem meine Schwiegermutter Ihre Vorräte geplündert und mir Ihre Restbestände an Gummibändern geschenkt hat, bekommt die (erweiterte) Familie doch auch noch einen handmachten Nasen-Mundschutz von fatto-da-k.

Die Freundin meines Sohnes hat sich den gestreiften Stoff gewünscht und mein Sohnemann als Metal-Fan natürlich die schwarze 😉

Wegen der vielen Nachfragen: Ich hätte wirklich gerne mehr produziert, aber nach wie vor ist es unmöglich zu vernünftigen Preisen Gummibänder zu erstehen. Zumindest habe ich jetzt ein Material, dass ich mir zukünftig auch auf Lager legen werde, auch wenn ich hoffe, es wird nicht wieder für so einen furchtbaren Anlass sein.

Bleibt gesund ! Das Licht am Ende des Tunnels ist bereits erkennbar 😉

Anti-Corona Mund-Nasen-Schutz

Was viele Andere handwerklich Begabten gemacht haben, habe ich natürlich auch gemacht: Ich habe mir den für den Einkauf verpflichteten Mundschutz selbst genäht.

Conclusio:

  1. Also, meine Lieblingstätigkeit wird das nicht werden
  2. Längeres Tragen ist seeehr gewöhnungsbedürftig
  3. Es gibt einfach nirgendwo Gummibanderln zu kaufen (genau einen Lieferanten aus Deutschland habe ich gefunden, aber „Lieferung ca. in 14 Tagen und € 25,– Liefergebühr“, nein danke ! – wenn jemand eine Quelle hat, bin für Tips dankbar)
  4. Wenn es unseren Mitmenschen hilft, nehmen wir das halt auch auf uns !

Man braucht dazu: etwas Stoff, etwas Draht (damit es bei der Nase besser hält) und Gummi zum befestigen an den Ohren.

STAY SAVE ! Abstand halten, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, Hände waschen und den Mundschutz für den Einkauf nicht vergessen !

Kathi mit Anti-Corona-Mundschutz
Kathi mit Anti-Corona-Mundschutz