Visitkarten

Nachdem ich immer wieder gefragt werde, ob die Dinge, die ich trage wirklich selbst gemacht sind und wo man Sie sich ansehen könne und ob ich nicht eine Visitkarte habe, habe ich mich nach geeigneten Produzenten umgesehen.

Beim recherchieren ist mir aber aufgefallen, dass ich eigentlich alles, was zum Herstellen origineller Visitkarten auch im Lager habe, habe ich mich daran gemacht, selbst etwas herumzuprobieren und bin jetzt stolze Besitzerin meiner ersten Visitkarten 🙂 !

Bunter Herbst-/Winter Riesenschal

Bunter Riesenschal

Wenn die tage grauer und die Abende kälter werden braucht man unbedingt etwas Farbe im Leben.

Wolle
Das Ausgangsmaterial: Jede Menge bunte Wolle

Dann geht’s an die Strickmaschine:

Und nach ca. 5 Stunden Arbeit hat man einen Schal, der einem bei ganz dunklen Tagen etwas Buntheit ins Leben zaubert. Macht sich übrigens sehr gut als Zusatz zu schwarzen Wollmäntel oder dunklen Jacken.

Geschenke präsentieren

Immer mehr Menschen verschenken zu den verschiedensten Anlässen Gutscheine. Neben den materiellen Varianten werden auch zunehmend immaterielle Gutscheine verschenkt. Denkt an Zeit mit jemand zu verbringen: Gemeinsam Essen gehen, eine Ausstellung besuchen und Vieles mehr.

Aber auch solche Geschenke könnt Ihr schön präsentiert verschenken:

Lust auf schöne Verpackungen für Eure Gutscheine bekommen ? Ich hoffe darauf !

Aus der Küche

spaghetti al pomodoro

Neben fatto-da-k und Reisen haben wir auch eine weitere Leidenschaft: Kochen. Grundlage ist bei uns fast immer die italienische Küche, die wir verfeinern und damit herumexperimentieren. Die schöne daran ist, die besten Speisen sind aus den einfachsten Zutaten hergestellt. Und da wir bevorzugt Kräuter aus eigenem Anbau und Lebensmittel von österreichischen Bauern verwenden (mit Ausnahme des italienischen Olivenöls, des Balsamico Essigs und des italienischen Rotweins – diese Produkte beziehen wir aus dem Biolandgut La Vialla südlich von Florenz und meistens auch den Nudeln, die wir von unseren italienischen Reisen selbst mitbringen). Paradeiser, Erdäpfel und saisonales Gemüse wird von uns am Bauernmarkt und am Viktor-Adler-Markt gekauft (und wie das Einkaufen dort Spaß macht ! Die Händler, die sich beim Anpreisen Ihrer Ware an Lautstärke zu überbieten versuchen, die Qualität der Produkte und – auch nicht zu verachten – der Preis !).

Da derzeit die Paradeiser noch extrem viel Sonne abbekommen haben und von so intensiven Geschmack sind, haben wir ein paar Kilo eingekauft und auf Vorrat die selbst gemachte Paradeisesouce produziert.

Und da das beim abschmecken schon so gut gemundet hat, haben wir uns gleich eine Portion Spaghetti Pomodoro auf den Tisch gestellt. Schnell gemacht, gesund und schmeckt großartig !

Spaghetti al pomodoro

Zutaten:

  • Paradeiser
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • gutes Olivenöl
  • Salz
  • Parmesan

Wie man seine Werke präsentiert

Eine Ablage selbst gemacht !

Ich habe einfach keine Ablage für meine Produkte gefunden, die mir gefallen hat und auch nur einigermaßen leistbar gewesen wäre. Aber das ist für mich kein Hindernis, mit ein paar kleinen Einkäufen bastle ich mir so etwas einfach selber.

Zutaten:

  • mehrere Bambusstangen
  • Jute-Verpackungsseil
  • eine Arbeitsstunde
Und so schaut die Ablage dann fertig aus !

Der Hände Werk

Eine Ausstellungsempfehlung

Der Hände Werk auf der Schallaburg

Eine Ausstellung, die uns als Kreative, die mit Ihren Händen gestalten, natürlich voll anspricht, ist die aktuelle Ausstellung in der Schallaburg: Von mittelalterlicher Kunst, bis zum 3D-Druck ! Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen Wertschätzung den Dingen gegenüber aufbringen, die nicht industrielle Massenware sind, sondern mit viel Herzblut und Liebe von Hand gestaltet werden.

Läuft noch bis zum 3.November 2019 – nicht verpassen !

Red Bag

Um etwas mehr Farbe ins Leben zu bringen, ist die Kombination aus rotem Leinen und schwarzen Lederriemen genau richtig. Innen habe ich die neue Tasche mit gestreiftem Leinen gefüttert. Hier seht Ihr verschiedene Arbeitsschritte:

Und hier die fertige Tasche:

Streetart – Calle Libre

Mich interessieren seit jeher eine Menge verschiedener Kunstrichtungen und ich hole mir auch immer wieder Anregungen für meine Arbeiten aus dem Gesehenen und Erfahrenen. Eine Kunstrichtung, die mich in den letzten Jahr besonders fasziniert hat, ist die sogenannte Streetart. In Wirklichkeit eine uralte Form, bereits im „alten Rom“ waren politische und oft ordinäre und krude erotische Malereien an Hauswänden keine Seltenheit. „Neu“ entstanden ist sie aus dem Tagging der Gangs in den Straßen von New York, die damit Ihre Reviere absteckten. Im Laufe der Jahre haben daraus aber junge Künstler weltweit immer mehr richtige großartige Kunstwerke auf die verschiedensten Wände gebracht. Mein erster richtiger Kontakt mit dem Thema war „Cave of Tales“ , 2013 , von einer Künstlerin, Alice Pasquini, in Rom, Fotos gibt’s hier zu sehen: flickr

Und seit 4 Jahren verfolge ich das auch in Wien veranstaltete Streetart Festival „Calle Libre“. Auch heuer wieder sind auf leeren Wänden in Wien ganz tolle Werke entstanden und das mit den unterschiedlichsten Techniken. Vom sprayen über das bemalen, aber auch das bearbeiten von Oberflächen mit Plakaten und anschließender Herausarbeitung des Bildes mit einer Flex. Ganz toll und mit vielen Hintergrundinformationen gab es diesmal auch Führungen zu den aktuellen, aber auch älteren Werken in Wien. Das es auch Workshops gibt, habe ich leider zu spät entdeckt, aber für nächstes Jahr sind sie bereits vorgemerkt.

Meine derzeitigen Favorites sind die Werke von Frau Isa und Nychos, wie z.B. hier:

Frau Isa & Nychos , 2019
Frau Isa & Nychos , 2019

Es gab und gibt aber in Wien auch noch viele Werke andere Künstler zu sehen, hier ein kleiner Überblick:

Unbedingt auf Instagram ansehen … bei Nacht tritt ein zweites Bild, das mit Leuchtfarben gestaltet wurde hervor !

Geschenke verpacken

Eine meine größten Leidenschaften sind ja Verpackungen. Originelle Verpackungen. Ich verwende dafür alles, was in der Natur oder im Haushalt so zu finden ist. Da meine Schwiegermutter gerade Geburtstag hatte, hab ich mich mit Freude an die Verpackung des Geschenkes (Jahresabo und Buch über die Entstehung der Albertina) gemacht. Hier seht Ihr, wie ich’s gemacht habe und was daraus geworden ist: 

Urlaub im Salzkammergut und ein neues Produkt

Sonnenuntergang Wolfgangsee

Nach der tollen Premiere des heurigen „Jedermann“ in der Stadt Salzburg haben wir noch eine Woche Urlaub in Strobl am Wolfgangsee angehängt. Und es war wirklich „ein Urlaub wie damals“. Traumhaftes Wetter, tolles Quartier (Kirchenwirt in Strobl – super nettes Team, wahnsinnstolle Küchenchefin & stressresistente Kellner und Kellnerinnen !), dazu die kleinste Bar im Salzkammergut (direkt am Steg in Strobl mit täglichen Sonnenuntergangsbetrachtungen, mit der genialen Franzi als Barchefin – Weinbar in Strobl). Das reine Seelenaufbauprogramm ❤️).

Sonnenuntergang am Wolfgangsee

Aber als kreativer Mensch fällt einem in so einer Umgebung auch gleich ein, was man denn nicht als nächstes Projekt machen kann. Deswegen habe ich dort auch gleich fleißig Pflanzen gesammelt und in Wien sofort noch ein paar notwendige Rohstoffe (Leder und Holz) gekauft.

So hat das dann beim arbeiten ausgesehen:

Und hier meine fertigen Blumenbilder, ideal für Küche, Vorzimmer, ist aber auch im Wohnzimmer ein Blickfang !