Neue Leinentaschen – klein und groß

Eine ganz liebe Freundin, die ein entzückendes kleines Geschäft für Gebrauchskunst in der Penzinger Nisselgase hat, Allerhand, was Handwerk kann , hatte noch einen schönen Leinenstoff, den Sie gerne verarbeitet gehabt hätte. Sie hat sich von mir also eine Tasche gewünscht. Geworden sind es dann 2, eine kleine und eine große. Mit vielen Innentaschen für die notwendigen Kleinigkeiten des Frauenlebens. Als Innenfutter habe ich Restbeständen der Großmutter meines Mannes verwendet, weil es so gut dazu gepasst hat.

Erst die Träger anfertigen und dann das Leinen für die beiden Taschen zurecht schneiden. Dann das Innenleben aus Stoff zuschneiden. Und zu guter Letzt die Träger gut vernähen und auch die Taschen sorgsam zusammen nähen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.